Coccio pesto und Pastellone

Coccio pesto und Pastellone

Aus Inertmaterialien wird Stein geformt

Auftrag auf Grundputz und Lehmputz

Auftrag auf bestehenden Fliesen möglich

Jedes Werk ist ein Unikat

Coccio Pesto und Pastellone sind antike Spachteltechniken, welche bereits die alten Römer praktiziert haben. Die Zuschlagstoffe sind dabei Sumpfkalk, hydraulisches Inertmaterial, feiner Sand und Wasser. Es werden dabei drei verschiedene Mischungen in vier verschiedenen Arbeitsschritten aufgetragen. Das Material versteinert bei richtiger Verarbeitung alle 45 Tage um einen Millimeter, dass heisst man versteinert in bei diesem Verfahren inerte Zuschlagstoffe. Coccio Pesto eignet sich dabei gut für Wände und Pastellone ist geeignet für Böden. Pastellone ist in seiner Konsitenz fester.

Die Römer hatten damit Terrassen und Trinkwasseranlagen damit abgedichtet. Die Trinkwasserversorgung der Stadt Lucca in der Toscana, bezeugt noch heute diese Techniken. Heute werden diese Verfahren hauptsächlich in Bädern, Küchen oder Dampfsaunen angewandt.

Durch verschiedene natürliche Farbzuschläge dekorieren Sie Ihr Zuhause in edler Weise. Die Oberflächen können mit Wachs versiegelt werden und sind somit wasserdicht.

Diese Verfahren eignen sich hervorragend auf einem Untergrund mit Lehmerde und verbinden sich sehr gut. Auch traditioneller Kalk, Zement, Sandverputz eignen sich gut für diese Techniken. Um auf bestehenden Fliesen, oder anderen Untergründen muss je nach Bedarf eine Haftbrücke vorher aufgetragen werden.

Für Beratung und Ausführung der Arbeiten stehen wir gern zur Verfügung.